Bezueglich des sonntaeglichen Gastierens der einzig wahren BSG in Hamburg, entschloss ich mich bereits einen Tag vorher in die Hansestadt zu reisen um dort einem alten Kompadre - inklusive Dame - einen Besuch abzustatten. Gluecklicher Weise schlossen sich meiner Reise noch zwei weitere Schlaenginnen an, wodurch es der Bahn nicht gelang mich vollends in den Ruin zu treiben. In aller Fruehe war Abflug abgesagt, schliesslich hatte ich mir fuer den Nachmittag noch den "Kracher" zwischen HSV II und Meppen rausgepickt und so erreichten wir nach dem Passieren diverser "boehmischer Doerfer" wie Karstedt und Suelzdorf zur Mittagsstunde die Stadt an der Elbe. Irgendwie verliess mich an dieser Stelle aber die Lust nochmals in diverse Bahnen zu steigen um zur Zweiten vom HSV zu gelangen, weshalb kurzerhand meines Gastgebers Tragecomputer angeschaltet wurde um nach einer Alternative zu suchen. Der Fussballgott meinte es gut, denn aufm um die Ecke gelegenen Wilhelm-Rupprecht-Platz des Hamburger Traditionsvereins HSV Barmbek-Uhlenhorst, ludt deren U23 zum Kraeftemessen gegen Germania Schnelsen II. Fuer schmale 3 Euro durften wir dem Bezirksligaspiel beiwohnen. Gerade platzgenommen stiefelte uns ne Hamburger Schmalzlocke mit zwei Glas Bier in der Hand entgegen, "Das will ich auch!" - Also rein in die Vereinskneipe (Welche zugleich ein XXL-Restaurant ist und von der man einen grandiosen Blick aufs Spielfeld hat!), zwei kuehle Blonde bestellt und wieder in die Sonne gefletzt zum Sport gucken. Was willste denn mehr??? Die Glaeser durften uebrigens aus der Kneipe mit auf die Traversen genommen werden, das geht glaube nicht mal bei der SG Graustein. Mal von den fehlenden Traversen da abgesehen, hehe. Waehrend die Sonne so ihr Uebriges zum ersten Sonnenbrand des Jahres tat, spielte sich auf dem Gruen ein recht flotter Kick ab. Beide Mannschaften sehr engagiert, wenn auch in den Faehigkeiten teils recht limitiert, konnten die in etwa 50 Zuschauer durchaus unterhalten. Fuer den einzigen Torjubel des Spiels wurde bereits in der 9.Minute durch die Hausherren gesorgt. In Halbzeit zwei goennte man sich ein weiteres Bierchen, genoss noch etwas das absolute Fussballfeeling in dieser schicken, kleinen, alten Huette und versabbelte die Zeit bis zum Abpfiff. Die 3 Punkte blieben uebrigens trotz einer roten Karte fuer "BU" in Barmbek, was die Spieler absolut zu Recht im Kreis mit einem feschen Liedchen, dessen Melodie mir bis Heute nicht aus dem kopf will, besangen. Fix den Fluessighopfen geleert, nochmal das Stadion umrundet und die Glaeser - so wie sichs gehoert - wieder in der Kneipe abgegeben, machten wir die Biege und begaben uns spaeter zur abendlichen Grillerei in den Park. Schoen wars, Danke nochmal an die gastgebenen Personen! In diesem Sinne: MEIN LETZTES GELD GEB ICH FUER FUSSBALL AUS...